Britische Regierung möchte auf Puppy Mill Breeders knacken

Britische Regierung möchte auf Puppy Mill Breeders knacken

Olivia Hoover

Olivia Hoover | Chefredakteur | E-mail

Fotos von: malajka / Shutterstock

Um die Tierschutzstandards zu verbessern und der Hinterhofzucht Einhalt zu gebieten, könnte der Umweltminister Großbritanniens alle Welpenverkäufe von Dritten verbieten.

An schrecklichen Rettungsgeschichten oder verheerenden Fakten fehlt es nicht Welpenmühlenzüchter. Diese Menschen, die Profit über alles andere legen - einschließlich des Wohlbefindens eines Tieres - sind verantwortlich für einen signifikanten Prozentsatz von missbrauchten und unglücklichen Haustieren auf der ganzen Welt. Im Vereinigten Königreich scheinen die Staatsbeamten die Dringlichkeit der Angelegenheit anzuerkennen und planen, zweifelhaften Zuchtpraktiken den Garaus zu machen - beginnend mit dem Verbot von Tierhandlungen, Welpen zu verkaufen.

Die Abteilung für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten, die die Rechnung, ist sich des Potenzials für Missbrauch und Schlupflöcher bewusst, die Hinterhofzüchter ausnutzen könnten. Die erste Sorge, die Rettungsorganisationen und Tierheime zum Ausdruck gebracht haben, ist, dass sich die Welpenbauern so stellen könnten Heiligtümer oder Rettungen, die Menschen betrügen, die ihren neuen vierbeinigen besten Freund adoptieren wollen. Die Lösung, die die Regierung vorschlägt, beinhaltet strengere Inspektionen und obligatorische Lizenzen, die sicherstellen würden, dass ihre Unternehmen legitim und den Standards entsprechen. Hier sind die neuen Regeln für Brittains Züchter, die später in diesem Jahr in Kraft treten sollen:

  • Erhalte eine Lizenz
  • Welpen und Kätzchen, die verkauft werden, müssen älter als acht Wochen sein
  • Der Verkauf muss persönlich abgeschlossen werden
  • Welpen sind mit ihrer Mutter zu zeigen
  • Züchter können nur Welpen aus ihren eigenen Würfen verkaufen

Wenn alles nach Plan läuft, werden strengere Regeln für die Züchter nicht nur die Züchter verbessern Wohlfahrt der Haustiere Sie werden in ihrer Obhut geboren, regen aber mehr Menschen dazu an, sich an Rehoming-Zentren wie etwa örtliche Unterkünfte und Rettungsorganisationen zu wenden, wo sie in der Lage wären, ein Haustier zu adoptieren, das ein Heim in der Zukunft benötigt.

Das Verbot des Verkaufs von Welpen an Dritte, insbesondere in Zoohandlungen, ist nur eines von vielen Reglementierungen, die die Regierung in Aussicht stellt Leben von Tieren verbessern: Einer von ihnen erhöht die maximale Gefängnisstrafe für Tierschänder verzehnfacht.

Alles, was ich hinzufügen muss, ist: Weg zu gehen, UK! Man kann nur hoffen, dass mehr und mehr Länder auf der ganzen Welt erkennen werden, wie wichtig es ist, unsere Tierfreunde vor Menschen zu schützen, die sie ausbeuten und schädigen wollen.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

In Verbindung Stehende Artikel

add