Geglaubt ausgestorben, wilde Hunderasse in Neuguinea Highlands wiederentdeckt

Geglaubt ausgestorben, wilde Hunderasse in Neuguinea Highlands wiederentdeckt

Olivia Hoover

Olivia Hoover | Chefredakteur | E-mail

Fotos von: Neuguinea Highland Wildhund Federation

Wissenschaftler glaubten, dass der New Guinea Highland Wildhund in seinem natürlichen Lebensraum ausgestorben sei; aber die Forscher bestätigten, dass Packs an einem der unwahrscheinlichsten Orte roamen.

Die DNA-Analyse hat bestätigt, dass eine Art, die in ihrem ursprünglichen Lebensraum als ausgestorben galt, tatsächlich lebt und gesund ist - sogar mit Männchen, Weibchen und Welpen, die isoliert und weit weg von jeglichem menschlichen Kontakt leben. Diese New Guinea Highland Wildhund Gruppe ist die erste, die seit über 50 Jahren zu sehen ist, und ist ein unglaubliches Zeugnis ihrer Überlebensfähigkeit und eine Chance für mehr Forschung und Wissenschaft, so die New Guinea Highland Wildhund Foundation (NGHWDF). Die Gruppe war hinter der Entdeckung in der abgelegenen und unwirtlichen Region Neuguinea, in der sie gefunden wurden.

Related: Ist Bulldog Rasse zum Aussterben verurteilt?

Eine Expedition 2016 fand und sammelte Dokumentationen und biologische Proben der Tiere, und hat bewiesen, dass einige der einstmals verloren geglaubten Hunde noch im Hochland von Neuguinea leben und gedeihen. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden nur zwei weitere Bilder des Hundes in fast einem halben Jahrhundert gesehen, aufgenommen in den Jahren 2005 und 2012. Der Zoologe James K. McIntyre leitete die Expedition und schloss sich Forschern der Universität von Papua an, die ebenfalls nach den alten Hunderassen suchten.

Im September 2016 führte ein matschiger Pfotenabdruck dazu, Zeichen zu folgen, dass etwas Hundefähiges in der Tat das Hochland von Neuguinea in Höhenlagen von 11.351 bis 14.435 Fuß durchwandert. Das Gebiet ist voll von dichtem Wald und ziemlich abgelegen - vielleicht war es der Gruppe deshalb möglich, den Forschern so schwer zugänglich zu sein. Das Team setzte Trail-Kameras ein und beobachtete dann rund um die Uhr nach Anzeichen. In nur zwei Tagen konnten sie über 140 Bilder des Wild Highland Dogs auf Puncak Jaya sehen - was der höchste Inselgipfel der Welt ist!

Related: Alte Hunde liefern Hinweise über Nordamerikas frühe Einwohner

Das Team hatte auch Beobachtungen aus erster Hand, Dokumentation und die DNA-Analyse und Kotproben bestätigen, dass sie mit australischen Dingos und New Guinea Singing Dogs verwandt sind. Während die Forscher unsicher sind, wie die Hunde miteinander verwandt sind, dass sie existieren und weiter untersucht werden können, wird es einen langen Weg zur Etablierung dieser Beziehung geben. Es wurde einmal angenommen, dass die Spezies vor über 6.000 Jahren mit menschlichen Einwanderern angekommen ist, aber jetzt deuten neue Beweise darauf hin, dass sie ohne menschliche Begleitung gewandert sind.

Es ist noch nicht bestätigt, aber diese Wildhunde sind vielleicht in der Lage, einige der einzigartigen Gesangslaute ihrer in Gefangenschaft gezüchteten Cousins, der New Guinea Singing Dogs, zu machen. Es gibt ungefähr 300 Singhunde aus Neuguinea in Zoos, privaten Einrichtungen und Häusern auf der ganzen Welt, und sie sind für ihren hohen Gesang bekannt.

Am wichtigsten ist, dass die Forscher optimistisch über ihre Überlebenschancen sind, da die Gruppe, die sie fanden, voller blühender Rudel und neuer Welpen war. Sie scheinen mit den von lokalen Bergbauunternehmen geschaffenen Maßnahmen zum Schutz der Umwelt, die in den von diesen seltenen Schönheiten unbeabsichtigt geschaffenen und genossenen Schutzgebieten florieren, gute Erfolge erzielt zu haben. Die Forschung geht weiter und weitere Informationen über sie sind in den nächsten Monaten zu erwarten.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

In Verbindung Stehende Artikel

add