Der Fall für Foster Parenting: Von Erin

Der Fall für Foster Parenting: Von Erin

Olivia Hoover

Olivia Hoover | Chefredakteur | E-mail

Ich habe Marley zum ersten Mal während meines College-Jahres im College gesehen. Irgendwann im Laufe der nächsten Woche entschied ich, dass ich sie haben musste. Das Nächste, was ich wusste, war, dass sie von einer Rettungsaktion in Arkansas nach San Francisco unterwegs war, und ich musste meine Eltern anrufen, um sie zu bitten, einen Welpen vom Flughafen abzuholen. Meine muschelschützende Mutter und mein Vater waren verständlicherweise wütend, dass ihr Kind die Galle hatte, einen Hund ohne ihr Wissen zu adoptieren; Als Marley klein und verängstigt ankam, waren sie kurz davor, meinem Bruder und mir zu sagen, dass sie ein neues Zuhause finden würden.

Baby Marley, zwei Wochen nach der Adoption.

Für die Aufzeichnung war alles, was ich tat, eine absolute Adoptionnicht.

Ich war neunzehn und impulsiv; Gäbe es die elterliche Bereitschaft meiner Eltern nicht, ihr Haus und ihre Herzen für Marley zu öffnen, hätte sie jedes Jahr zu den 3 bis 4 Millionen Hunden in Amerikas Unterkünften gehören können. Sie hat Glück, in der Tat - Glück, dass meine Eltern die Situation verstanden haben, in der sie gewesen wäre, wenn sie sie in einem Tierheim abgesetzt hätten; dass sie in der Lage waren, ihr Zeit, emotionale und finanzielle Verpflichtungen zu geben; und sie wollten nicht, dass sie die Konsequenzen meiner Verantwortungslosigkeit ertrug.

Der Wunsch, einen Hund zu haben, ist im Wesentlichen universell. Sie sind loyal, liebend und endlos hingebungsvoll (und wer will das nicht?). Es ist beruhigend zu wissen, dass eine wachsende Zahl von Menschen die Hingabe verstehen, die erforderlich ist, um ein guter, verantwortungsbewusster Hundelternteil zu sein, andere sind nicht sicher, wie diese im wirklichen Leben übersetzen. Es ist leicht zu sagen, dass du den Hund drei Mal am Tag spazieren gehst - aber was ist, wenn der erste dieser Wanderungen um 6:15 Uhr beginnt und der letzte um Mitternacht? Was ist mit den medizinischen Ausgaben? Und wie geht es dir?Ja wirklichHaben Sie Lust, den Poop abzuholen?

Daher der Fall für die Pflegeeltern.

Wir haben Danielle Maveal, außerordentliche Rettungskoordinatorin (und derzeitige Pflegemutter!) In Badass Brooklyn eingeladen, um fünf witzige Gründe für die Unterbringung von Welpen in Not zu teilen:

  1. Pflegeeltern helfen der Rettung oder dem Schutz, Ressourcen neu zu verteilen, um ein anderes Leben zu retten. Sie können darüber bei Ihren Freunden auf Partys prahlen.
  2. Durch die Förderung kann die Rettung mehr über die Persönlichkeit des Hundes herausfinden, was ihm hilft, den Hund in das richtige Zuhause zu bringen. Sie werden zu einem wichtigen Teil des Hundeadoptionspuzzles und können potentielle Anwender interviewen. Fügen Sie dies zu Ihrem Lebenslauf hinzu: Dog Matchmaker.
  3. Die Freude, die ein Pflegeheim Ihrer Familie bringen kann, überwiegt die Traurigkeit, die kommt, wenn Sie sich verabschieden. Sie können den Adoptierenden auch bitten, in Kontakt zu bleiben und Ihnen Updates zukommen zu lassen. Es ist so befriedigend, einen Pflegehund zu sehen, wenn er in seinem neuen, sicheren Zuhause ist.
  4. Überprüfen Sie die großen gesundheitlichen Vorteile der Hundeförderung!
  5. Dieser selbstlose Akt der Liebe erzeugt ein bedeutendes gutes Karma.

Danielle und ihr jüngster Pflegewelpe, Rose.

Als zusätzliche Referenz, wir lieben Waggytail Rescue Überblick über die Förderung. In ihren eigenen Worten, "So schön es auch zu adoptieren ist, die Adoption rettet nur ein oder zwei Hunde. Die Förderung spart so viele mehr! "

Was mich anbetrifft, näherte ich mich meiner zweiten Adoption (von Scout!) Mit einem erwachsenen Sinn für Verantwortung und Geduld - immer noch unvollkommen und voller Fehler, aber Welten abgesehen vom ersten Mal. Pflegeeltern spielten eine große Rolle, indem sie mir dabei halfen: Sie ermöglichten Treffen mit verschiedenen Hunden, gaben ihre ehrliche Meinung darüber, ob sie dachten, dass der Hund und ich gut zueinander passten und antwortetenMenge von Fragen. Der Prozess half mir, einzuschränken, welchen Welpen ich mit nach Hause nehmen wollte; Es half mir auch herauszufinden, wer ich die beste Hundemutter sein könnte. Am Ende des Tages ist das viel wichtiger.

Große Schwester Marley, kleiner Bruder Scout, und einige ernste Essen Neid.

Wir hoffen, dass aufstrebende Hundeltern ernsthafte Rücksicht nehmen werden; Wie Sie wissen, ist es eine lebenslange Verpflichtung, einen neuen Hund nach Hause zu bringen, also sollten sowohl Eltern als auch Welpen bereit sein! Unsere Freunde bei Waggytail und Badass Brooklyn haben wundervolle Hunde, die eine konstante Liebe und Stabilität nutzen können - sogar auf kurze Sicht.

Wenn Sie darüber nachgedacht haben, einen eigenen besten Freund zu adoptieren, aber nicht bereit sind, sich zu einem gemeinsamen Leben zu verpflichten, werden Sie sich nicht um Pflege bewerben?

Wenn Sie irgendwelche Erfahrungen mit wunderbaren Pflegeeltern gemacht haben oder einen Hund in Not gepflegt haben, würden wir uns freuen, sie zu hören!

Meine liebe Frau, viereinhalb Jahre später. Das ist viel Sprinklern.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

In Verbindung Stehende Artikel

add