Autofahrer riskiert das Leben, um wildes Kaninchen von den Kalifornien-Waldbränden zu retten

Autofahrer riskiert das Leben, um wildes Kaninchen von den Kalifornien-Waldbränden zu retten

Olivia Hoover

Olivia Hoover | Chefredakteur | E-mail

Guthaben: @ABC / Twitter

Da die Waldbrände zum fünften Mal in Folge brennen, waren die Nachrichten aus Südkalifornien diese Woche grimmig.

Aber verloren in der Massenvertreibung (CNN berichtet, dass 190.000 Menschen aus ihren Häusern geflohen sind), verzweifelte Überlebensgeschichten und weit verbreitete Zerstörung von Eigentum sind isolierte Momente der Hoffnung.

Ein typisches Beispiel: Dieser nicht identifizierte Autofahrer, der vorbeikam, um einen verängstigten Hasen - vermutlich ein Wüstenrocken - vor eindringenden Flammen zu retten.

Guthaben: @ABC / Twitter

Das Video über die selbstlose Tat des Mannes wurde von einer ABC 7-Nachrichtencrew auf dem Highway 1 in der Nähe von La Conchita eingefangen, einer nicht rechtsfähigen Gemeinschaft von 2.000 Menschen, wo der Thomas Fire seit Montag 132.000 Morgen verbrannte. (Drücken Sie auf Wiedergabe, um es unten zu sehen.)

Das erschütternde Filmmaterial, das zeigt, wie der Mann das Tier besorgt in seine Arme bringt, wurde bei Twitter re-posted, wo es prompt mit mehr als 100.000 Retweets tendierte.

Zeugen sagen, dass dieser Mann hinüber gezogen ist, um ein wildes Kaninchen aus Flammen entlang des Highway 1 in Südkalifornien zu retten, während sich das massive #ThomasFire in Santa Barbara County ausbreitet. https://t.co/gGqzZlGfqT pic.twitter.com/3MT8IvV91d

- ABC News (@ABC) 7. Dezember 2017

Der anonyme Mann, so sagen Zeugen, lehnte ein Interview ab und fuhr davon. (Nach Angaben der Huffington Post ließ er den Hasen später bei einem örtlichen Tierkrankenhaus, wo es angeblich auf dem Weg der Besserung ist.)

Die meisten waren sich einig, dass es ein willkommenes Gegengift zu ansonsten schrecklichen Schlagzeilen war:

"Cool, ich weine viel", schrieb diese Frau.

Cool, ich weine viel

- Hannah (@hihello_hannah) 7. Dezember 2017

"Er war so sanft mit dem Hasen", schwärmte eine Sekunde.

Die Tatsache, dass er ein Interview abgelehnt hat, macht es noch besser. Er war so sanft mit dem Hasen. 😭

- Jackie (@JackieMButler) 7. Dezember 2017

"Verdammt ... und gerade so ist mein Glaube an die Menschheit wiederhergestellt", teilte ein anderer.

Verdammt ... und genau so ist mein Glaube an die Menschheit wiederhergestellt. Wir sind jetzt definitiv kaputt, aber DAS? Das bedeutet, dass wir in Ordnung sein werden. Danke, junger Mann, dass du ein guter Mensch bist. Unsere Welt braucht viel mehr Menschen wie Sie. Ich bin sicher, seine Mutter ist nicht allzu glücklich mit ihm

- myordinarylife.org (@debordlife) 7. Dezember 2017

"Ist es zu spät, um 'Zeitmensch des Jahres' zu ändern?", Witzelte dieser Mann.

Ist es zu spät, um "Zeitmensch des Jahres" zu ändern?

- Chris Conte (@ ChrisConte79) 7. Dezember 2017

Überraschenderweise gab es auch eine Art Gegenreaktion, mit der Warnung, dass es ein Trick war, der sowohl für den Mann als auch für den Hasen ein Risiko darstellte.

"Er hätte leicht verletzt werden können, was für ihn / seine Familie schrecklich gewesen wäre und eine Belastung für bereits überforderte Einsatzkräfte gewesen wäre."

Unpopuläre Meinung:Der Mann, der diesen Hasen vor den Waldbränden gerettet hat, ist ein Idiot. Warum riskieren Sie Ihre eigene Sicherheit? Er hätte leicht verletzt werden können, was für ihn / seine Familie schrecklich gewesen wäre und eine Belastung für bereits überforderte Einsatzkräfte gewesen wäre

- ❄️caitling❄️ (@caitlingss) 8. Dezember 2017

Und wie von LiveScience angemerkt, könnten seine Handlungen mit einer unbeabsichtigten Konsequenz verbunden sein: Die mögliche Aufgabe der Hasenstreu in einem nahe gelegenen Bau, der normalerweise bei Feuerstürmen sicher ist.

'Im Allgemeinen sind wilde Tiere gut im Umgang mit Waldbränden, gruselige Ereignisse, die immer noch mehr oder weniger regelmäßige Merkmale vieler Ökosysteme sind, so Ökologen. Wenn sich ein Lauffeuer durch ein Gebiet bewegt, können laut einem Bericht des US-Forstamts vom Januar 2000 die Flammen in der Regel nicht viele Tiere töten,"schrieb ein Mitarbeiter Schriftsteller für LiveScience.

Die Beamten des kalifornischen Department of Fish and Wildlife haben die Menschen aufgefordert, sich dem Drang zu widersetzen, wilden Tieren jeglicher Art zu helfen, und erklären, dass die meisten Arten routinemäßig mit Feuer zu tun haben.

Was denken Sie? Ist er ein Held mit Kapuze oder hat er sich unnötig mit Dingen beschäftigt, die er nicht kontrollieren kann? Teilen Sie Ihre Gedanken in den Kommentaren unten!

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

In Verbindung Stehende Artikel

add