Symptome einer Cat-Gehirnerschütterung

Symptome einer Cat-Gehirnerschütterung

Olivia Hoover

Olivia Hoover | Chefredakteur | E-mail

Das Identifizieren der Symptome einer möglichen Gehirnerschütterung ist sowohl schwierig als auch entscheidend für die Gesundheit der Katze. Glücklicherweise haben Tiere natürlich stärkere und dickere Schädel als Menschen und Erschütterungen bei Katzen sind selten. Der beste Weg, eine Gehirnerschütterung zu vermeiden, ist, die Katze in einer sicheren und fürsorglichen Umgebung zu halten. Es gibt jedoch eine Handvoll Symptome, auf die Sie achten sollten, wenn Sie glauben, dass Ihre Katze eine Gehirnerschütterung hat.

Lethargie

Lethargie ist oft das erste Anzeichen für eine mögliche Gehirnerschütterung. In diesem Zustand kann sich die Katze abnormal verhalten und Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit und verzögerte Reaktionen auf Berührung, Geräusche oder Sehen erfahren. In der Regel wird dieses Verhalten ausgelöst, wenn sich die Katze nicht gut fühlt. Wenn die Lethargie im Verhalten der Katze länger als 24 Stunden anhält, rufen Sie den Tierarzt an, da die Katze möglicherweise ein Kopftrauma erleidet.

Anisokorie

Anisokorie ist das häufigste Zeichen bei Gehirnerschütterungen und Kopfverletzungen bei Katzen. Anisokorie ist, wenn einer der Schüler mehr erweitert als der andere erscheint. Andere Symptome von Anisokorie sind Blindheit, Verlust der Koordination und eine erhöhte Atemfrequenz oder abnormale Atmung.

Anfälle

Anfälle sind ein weiteres Symptom von Cat-Gehirnerschütterungen. Die erste Phase eines Katzenanfalls ist ein verändertes Verhalten bei der Katze, wie Unruhe, Zittern, Speicheln oder Verstecken. Dieses Verhalten kann einige Stunden oder einige Sekunden dauern. Die zweite Phase wird als "Ictal-Phase" bezeichnet und kann einige Minuten dauern. Der eigentliche Anfall findet in dieser Phase statt, wenn sich alle Muskeln des Körpers der Katze zusammenziehen. Typischerweise wird die Katze auf die Seite fallen und bei starker Kontraktion gelähmt erscheinen. Oft kann die Katze urinieren, defäkieren oder Speichel spucken, wenn sie sich krümmt. Krampfanfälle, die fünf Minuten oder länger dauern, gelten als epileptische Anfälle. Suchen Sie medizinische Hilfe für Ihre Katze, wenn sie einen Anfall hat.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

In Verbindung Stehende Artikel

add