Wie erkenne ich das Wobbler-Syndrom bei Hunden?

Wie erkenne ich das Wobbler-Syndrom bei Hunden?

Olivia Hoover

Olivia Hoover | Chefredakteur | E-mail

Das Wobbler-Syndrom, auch bekannt als zervikale Spondylomyelopathie oder zervikale Wirbelinstabilität, ist ein Zustand, in dem das Rückenmark im Nacken komprimiert wird. Diese Kompression auf das Rückenmark und die Nervenwurzeln führt zu neurologischen Komplikationen und Schmerzen. Während das häufigste Zeichen des Wobbler-Syndroms die Art ist, wie ein Hund geht, kommt der Zustand mit vielen Symptomen. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund ein Wobbler-Syndrom hat, konsultieren Sie Ihren Tierarzt für eine vollständige Aufarbeitung.

Gehender Hund der Frau durch Schnee. Kredit: Karl Weatherly / Photodisc / Getty Images

Der wackelnde Gang

Das häufigste Zeichen des Wobbler-Syndroms ist die Art, wie ein Hund geht. Wobbler hat seinen Namen von der wackeligen Gangart, die er verursacht. Sie können bemerken, dass Ihr Hund wackelt, besonders in den Hinterbeinen, wenn er geht. Diese Gangänderung ist oft leichter zu bemerken, wenn Ihr Hund langsam oder auf einer rutschigen Oberfläche geht. Aufgrund von Nackenschmerzen hängen Hunde mit Wobbler beim Gehen oft die Köpfe nach unten. Wenn sich der Zustand verschlimmert, können Sie in allen vier Beinen wackeln sehen und Sie werden bemerken, dass es für Ihren Hund schwierig ist zu stehen.

Andere Zeichen, nach denen man Ausschau halten muss

Suchen Sie neben einem wackeligen Gang nach anderen Symptomen des Wobbler-Syndroms. Sie werden vielleicht bemerken, dass Ihr Hund aufgrund von Schmerzen zusammenbricht, wenn Sie seinen Hals oder seine Wirbelsäule berühren. Schau dir die Zehennägel deines Hundes an. Die Nägel können aufgrund eines unregelmäßigen Laufmusters abgenutzt oder abgenutzt sein. Sie können bemerken, dass Ihr Hund allgemeine Schwäche hat, besonders wenn Sie versuchen, von einem Nickerchen aufzuwachen.

Bestimmte Rassen erfordern einen genaueren Blick

Während Wobblers jeden Hund beeinflussen können, zeigen bestimmte Rassen eine Veranlagung. Zu diesen Rassen zählen Dobermannpinscher, Rottweiler, Deutsche Doggen, Irische Wolfshunde, Mastiffs, Weimaraner, Deutsche Schäferhunde, Berner Sennenhunde, Schweizer Sennenhunde und Bassethounds. Wenn Sie eine dieser Rassen haben und eine Änderung des Gangs Ihres Hundes bemerken, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.

Diagnose und Behandlung des Wobbler-Syndroms

Um Wobbler zu diagnostizieren, muss Ihr Tierarzt einige diagnostische Tests durchführen, wie zum Beispiel eine Blutuntersuchung und eine Urinuntersuchung, um alle Ursachen auszuschließen. Röntgenaufnahmen, CT-Scans und MRTs sind notwendig, um die Kompression der Wirbelsäule visuell zu bestätigen. In leichten Fällen kann Ihr Tierarzt sich für die Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten und verminderter Aktivität entscheiden. In Fällen, in denen eine schwere Wirbelsäulenkompression aufgetreten ist, kann eine Operation notwendig sein.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

In Verbindung Stehende Artikel

add