Welche Krankheiten kann ein Hund von einer Katze fangen?

Welche Krankheiten kann ein Hund von einer Katze fangen?

Olivia Hoover

Olivia Hoover | Chefredakteur | E-mail

Sie können Ihre Aufmerksamkeit und Platz auf Ihrem Sofa teilen, aber im Allgemeinen gibt es nicht viele Krankheiten, die ein Hund von einer Katze fangen kann. Obwohl sie keine Erkältung oder Grippe teilen können, besteht bei Hunden und Katzen die Gefahr, dass sie Parasiten übertragen. Glücklicherweise wird eine gute Vorsorge den größten Teil des Risikos minimieren. Wenn Ihr Hund Symptome zeigt, dass er etwas von Ihrer Katze aufgenommen hat, muss er vom Tierarzt behandelt werden.

Welpe und Kätzchen, die zusammen in der Rasenfläche sitzen. Kredit: Carosch / iStock / Getty Images

Der gefürchtete Floh und Tick

Der Floh ist in nahezu jeder Hinsicht leistungsfähig, springt auf Tiere auf und ab, wie es ihm gefällt und hinterlässt oft seine Spuren. Oft bedeutet dies rote Haut, übermäßigen Juckreiz und manchmal sekundäre Infektionen und Floh-Allergie-Dermatitis. Die Zecke ist in der Lage, sich ähnlich zu verhalten, indem sie sich von Wirt zu Wirt bewegt und Ihr Tier einem Risiko für Lyme-Borreliose und Rocky Mountain-Fleckfieber aussetzt. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von wirksamen Vorbeugungsmittel auf dem Markt, um Flöhe und Zecken von Ihrer Katze und Ihrem Hund fernzuhalten.

Katzenbisse

Manchmal haben sie eine Meinungsverschiedenheit, oder sie können ein raues Spiel machen, und die Katze kann ihre Zähne in den Familienhund versenken. Die spitzen Eckzähne Ihrer Katze sind effektive Waffen, die Stichwunden verursachen, die zu einer willkommenen Infektionsstelle werden. Ihr Hund kann mit einem Abszeß von einem Kampf mit der Familienkatze enden. Anzeichen eines Abszesses sind eine schmerzhafte Beule an der Wunde, Fieber und Lethargie. Gelegentlich durchbricht der Abszess die Haut und gibt unangenehmen Geruch und Eiter ab. Ein Abszess erfordert eine tierärztliche Behandlung, einschließlich verschreibungspflichtiger Antibiotika.

Ringworm-Pilz

Trotz des Namens "Ringworm" ist diese Krankheit kein Parasit, sondern ein Pilz, der schuppige, rote Ringe auf der Haut zeigt. Ringworm typischerweise auf dem Gesicht, Ohrspitzen, Pfoten und Schwanz. Wenn Ihre Katze Ringelflechte hat, kann sie diese mit Ihnen und Ihrem Hund teilen. Es braucht nicht viel, um Ringworm zu teilen - nur ein Kratzen oder ein Kratzer löst die Pilzsporen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Träger-Haustier keine Anzeichen zeigt; Einige Tiere werden trotz Infektion mit dem Pilz nie infiziert. Es dauert Monate, aber der Zustand wird sich schließlich klären, jedoch können Sie den Vorgang mit gründlicher Reinigung und Desinfektion beschleunigen. Es gibt einen Impfstoff, jedoch ist er in der Anwendung ziemlich begrenzt. Letztendlich ist die beste Vorbeugung gesunder Menschenverstand, einschließlich der Tatsache, keine Pflegeausrüstung, Bettwäsche und Käfige zu teilen.

Interne Parasiten

Eine Parasiteninfektion kommt bei Katzen und Hunden ziemlich häufig vor, da sie so leicht zu teilen sind. Die häufigsten Parasiten bei Haustieren sind Hakenwurm, Spulwurm, Bandwurm und Peitschenwurm. Der Bandwurm wird durch einen infizierten Floh verbreitet, den Ihr Hund durch Routinepflege aufnehmen kann. Die anderen gewöhnlichen Würmer verbreiten sich über den Stuhl, wo die mikroskopisch kleinen Eier des Wurms aus dem Verdauungstrakt Ihres Haustiers in die Außenwelt gelangen. Obwohl es unangenehm ist, an dein geliebtes Haustier zu denken, das Essen kackt, manchmal geschieht es - wahrscheinlich absichtlich mit deinem Hund - oder vom Pflegen. Ihr Haustier nimmt unwissentlich Eier auf, die den Kreislauf in seinem Darm verewigen. Durchfall, Erbrechen, Gewichtsverlust und ein schlechtes Fell sind Anzeichen einer Parasiteninfektion. Das Aufräumen nach den Haustieren minimiert die Gefahr der Exposition. Regelmäßige Veterinärkontrollen und verschreibungspflichtige Wurmmittel halten Ihre Haustiere parasitenfrei.

Tollwut-Virus

Tollwut ist ein gefährlicher Virus, der deine Katze, deinen Hund und dich infizieren kann. Ein infiziertes Tier überträgt das Virus durch einen Biss oder Kratzer oder durch kontaminierten Speichel, der mit Schleimhäuten oder einer frischen, offenen Wunde in Kontakt kommt. Fledermäuse, Waschbären, Füchse und Stinktiere sind die häufigsten Träger. Wenn Ihre Katze nicht geimpft und das Virus aufgenommen wurde, kann sie es an Ihren Hund weitergeben. Es dauert zwei Wochen bis zwei Monate, bis die Symptome auftreten; Anfangssymptome sind Besorgnis, Reizbarkeit und Schnarchen. Der Virus entwickelt sich weiter und macht das Tier extrem empfindlich gegenüber Geräuschen, Licht und Berührung. Desorientierung und Staffelung können ebenso auftreten wie Anfälle, denen schließlich der Tod folgt. Glücklicherweise sind Tollwutimpfungen bei der Verhinderung von Ausbrüchen unter Haustieren wirksam.

Sarcoptes Scabiei

Obwohl Ihr Hund zu zwei Arten von Räude neigt - Sarcoptic und Demodektik - er ist nur anfällig für Sarcoptic Räude von Ihrer Katze zu fangen. Die parasitäre Milbe Sarcoptes scabiei ist der Schuldige für Sarcoptic Räude, was zu einem sehr juckenden Hund mit roter schuppiger Haut und Haarausfall führt. Es beginnt normalerweise in Bereichen, in denen Ihr Hund nicht viele Haare hat, wie zum Beispiel Bauch, Ohrenklappen und Ellenbogen, aber wenn er nicht richtig behandelt wird, kann er sich überall auf seinem Körper ausbreiten. Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten, einschließlich Spot-on-Behandlungen, orale und injizierbare Medikamente und Dips zur Behandlung und Vorbeugung von Sarcoptic Räude vom Tierarzt zur Verfügung.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

In Verbindung Stehende Artikel

add